Haus der SeniorInnen Bad KreuznachZentrum für Freizeit, Bildung und Beratung

Sitzung des Seniorenbeirats am 20.02.2012

Niederschrift über die Sitzung des Seniorenbeirats am 20.02.2012 um 14.30 Uhr im Veranstaltungsraum des Hauses der SeniorInnen, Mühlenstraße 25, Bad Kreuznach

Tagesordnung:
1. Verkehrssicherheit für SeniorInnen – Präsentation der Schutzpolizeiinspektion Bad Kreuznach
2. Tag der offenen Tür im Haus der SeniorInnen 2013
3. Bericht Haus der SeniorInnen 2012
4. Wohnen im Alter; Veranstaltungen 2013
5. Verschiedenes/Mitteilungen

Frau Hassel begrüßt alle Anwesenden.
Es gibt keine Änderungswünsche zur Tagesordnung.
Sie begrüßt die beiden Polizeikommissare von der Polizeiinspektion Bad Kreuznach, die einen Lichtbildvortrag zum Thema Senioren im Straßenverkehr halten.

TOP 1 – Verkehrssicherheit für SeniorInnen

Bezüglich der Präsentation wird im Wesentlichen auf den beigefügten Informationsflyer verwiesen. Die Polizei führt aus, dass Mobilität ein Ausdruck von Lebensqualität ist, jedoch auch mit Risiken verbunden ist. Darüber hinaus kann die persönliche Sicherheit im Straßenverkehr durch die eigene nachlassende Leistungsfähigkeit beeinträchtigt werden. Daher will die Polizei die drohenden Gefahren bewusst machen und Möglichkeiten aufzeigen, diese zu vermeiden. Die Polizeikommissare sprechen daher die Mitglieder des Seniorenbeirates an, als Multiplikatoren die SeniorInnen für das Thema zu sensibilisieren und bei Bedarf weitere Vortragsveranstaltungen der Polizei abzurufen. Dabei ist es auch möglich, zu speziellen Themen, wie z.B. dem sicheren Umgang mit E-Bikes oder Rollatoren, praktische Schulungen anzubieten.
Wenn weitere Schulungen gewünscht werden, mögen sich die Beiratsmitglieder an die örtliche Polizeiinspektion wenden.

TOP 2 – Tag der offenen Tür im Haus der SeniorInnen

Frau Hassel teilt mit, dass man aus Platzgründen im Haus der SeniorInnen keine Veranstaltung in Form eines Seniorentages, wie bereits mehrere Male in der Loge angeboten, durchführen kann. Daher ist geplant, in Form eines Tages der offenen Tür die Angebote des Hauses der SeniorInnen zu präsentieren:
Ursprünglich war der 20.04.2013 als Termin geplant.
Wegen mehrerer schwerer Erkrankungen, und einer noch bevorstehenden Operation besteht zur Zeit im Sozialamt ein längerer personeller Engpass. Daher kann die Vorbereitung des Tages der offenen Tür derzeit nicht geleistet werden.
Der Tag der offenen Tür muss daher auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

TOP 3 – Bericht Haus der SeniorInnen 2012

Zunächst teilt Frau Berg, die die Homepage des Hauses der SeniorInnen betreut, mit, dass mittlerweile ca. 100 Besucher die Seite monatlich besuchen. Sie bittet erneut alle im Haus Tätigen um Informationen, damit die Website noch aktueller und lebendiger gestaltet werden kann.
Frau Gigga berichtet nun aus dem Haus der SeniorInnen:
Das Haus hat 2012 eine solide Auslastung erfahren. Es besteht mittlerweile die Möglichkeit, 43 Stunden wöchentliches Programm im Haus zu besuchen.
Mehr als 30 Ehrenamtliche leisten wöchentlich über 100 Stunden Arbeit im Haus. Es gibt wöchentlich 250-300 Personen Besucher.
Es wird nun von den einzelnen Etagen und den dortigen Aktivitäten berichtet, dabei ergänzen die „Stockwerksverantwortlichen" die Ausführungen von Frau Gigga:

Bibliothek und Mehrzweckraum: Frau Böttcher und Herr Schultz

Es haben im vergangenen Jahr regelmäßig Lesungen mit einem immer größeren Kreis an Interessierten stattgefunden. Es sind immer 20 -30 Besucher zu den Lesungen zu verzeichnen. Zweimal im Jahr finden Round-Table-Gespräche zur Programmgestaltung statt.
Die Ausleihe wird derzeit aktualisiert. Eine komplette Bücherliste kann auf der Website eingesehen werden. Die Buchhandlung Rottmann stellt dankenswerterweise häufig Leseexemplare zur Verfügung.

Treffpunkt Computer: Eheleute Thorn und Herr Brucker

Herr Thorn berichtet, dass mittlerweile 40 SeniorInnen der Umgang mit dem PC und vor allen Dingen dem Internet vermittelt werden konnte. Ein zwangloses, dem jeweiligen Tempo der Teilnehmer angepasstes Lernen, ist bei vier Kursteilnehmern uneingeschränkt gewährleistet und führt demgemäß auch zum gewünschten Erfolg. Wegen der großen Nachfrage wurde das montags von 10 – 12 Uhr kostenlos stattfindende Angebot auf mittwochs von 10 – 12 Uhr ausgedehnt.

Küche

Das Küchenteam hat sich vergrößert, es sind ehrenamtliche Helfer und Leute, die Sozialstunden ableisten müssen, dazugekommen. Dadurch wird der hohe Arbeitsaufwand auf mehreren Schultern verteilt.
Im Dezember wurde das 6.666 Essen von der Mühlenküche zubereitet. Dieses Jahr sind bereits 521 Essen verzehrt worden.
Alfred Schneider hilft der Stadt, wann immer es eine Nachfrage gibt, mit seinem Angebot aus. So wurden z.B. Jugendliche aus aller Welt, die in einem internationalen Workcamp in Bad Kreuznach zu Gast waren, von Herrn Schneider bekocht. Herr Schneider versorgt regelmäßig die Besucher des Tagesaufenthaltes in der Bastgasse mit Essen. Dem Seniorentreff wie auch der Bibliothek werden sämtliche kulinarischen Wünsche bei Bedarf erfüllt. Dabei muss erwähnt werden, dass die ganze Familie von Herrn Schneider, insbesondere seine Frau Gudrun, die selbst noch berufstätig ist, Herrn Schneider mit Rat und Tat zur Seite steht und wann immer es erforderlich ist, einspringt.
Herr Schneider führt weiterhin aus, dass die Überschüsse aus den Mittagessen, sofern sie erwirtschaftet wurden, in die Küchenausstattung oder in die Ausstattung des Hauses der SeniorInnen reinvestiert wurden, und somit den städtischen Etat entlastet haben.
Schließlich bittet Herr Schneider Frau Hassel, bei der Bundesagentur für Arbeit vorstellig zu werden, um ggf. weitere Servicekräfte bzw. auch Köche für den Küchenbereich zu erhalten.
Außerdem bittet er um einen Entwurf für einen Werbeflyer des Angebots der Mühlenküche.

Veranstaltungsebene: Frau Reiche und Frau Eiler

Sechs Aktionstage der Verbraucherzentrale haben dem Haus neue Besucher erschlossen und wurden ja nach Themengebiet sehr gut angenommen. Es ist geplant, das Angebot fortzusetzen.
Bei der Auftaktveranstaltung „Sicher durch den Alltag" zum Thema Verkehrssicherheit für SeniorInnen am 23.10.2012, stellte die Polizei im Rahmen eines Vortrages und eines praxisbezogenen Teiles anschaulich die Gefahren für Senioren im Straßenverkehr dar. (Siehe dazu auch TOP1).
Ursel Reiche steht immer hilfreich mit ihrem Organisationstalent zur Seite und führt bei Bedarf interessierte Gruppen durchs Haus.
Die Sprachkurse der VHS sind fest etabliert, ebenso der Singkreis der Sen-Singers.
Der Seniorentreff von Frau Gierling, Frau Holderbaum und Frau Medinger hat aus Altersgründen einige feste Besucher verloren und würde sich über „Neuzugänge" freuen.
Der Tanzkurs der Tauschbörse wird mittlerweile so gut angenommen, dass man die Kurszeit montags auf 2,5 Stunden ausdehnen musste.

Informationsebene

Herr Hauffe berichtet über den guten Zuspruch, den das Informationsangebot für SeniorInnen dienstags und freitags von 10 – 12 Uhr inzwischen hat. Viele Leute wünschen sich noch detailliertere Informationen zu verschieden Wohnformen im Alter in Bad Kreuznach.
Frau Hassel berichtet, dass das Beratungsangebot der Landesberatungsstelle barrierefrei Bauen und Wohnen durch die vorgeschriebene Anmeldung in der Beratungsstelle Mainz einem gewissen Hemmnis unterworfen ist. Vielleicht könnte der Anmeldemodus geändert werden.
Die im Haus der SeniorInnen angesiedelte Ehrenamtsbörse hat inzwischen 60 Personen als Anbieter oder Suchende in ihrer Kartei. 45 Personen wurden bereits vermittelt. Dabei spielt der generationsübergreifende Gedanke eine große Rolle. Die Pressekampagne „Leihoma – Leihopa gesucht" fand eine große Resonanz.
Problematisch ist bei manchen Anbietern von ehrenamtlicher Tätigkeit, dass die eingegangenen Verpflichtungen z.B. bei Urlaub oder Krankheit nicht immer eingehalten werden können. Eine Lösung wäre, dass mehrere Personen eine ehrenamtliche Tätigkeit gemeinsam ausüben.
Das Thema Ehrenamt und Sport ist noch ausbaufähig. Außerdem wünschen sich die Mitarbeiter der Ehrenamtsbörse, Frau Baumgärtner und Herrn Zingen, dass sie ihr Angebot in weiteren Institutionen vorstellen können. Bei Bedarf zu Beratung und Information ist die Ehrenamtsbörse montags nachmittags von 15 -18 Uhr und donnerstags vormittags von 9-13 Uhr besetzt. Telefon: 0671-92031346, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Frau Hassel berichtet, dass im Haus der SeniorInnen in Kürze die Referentin OK-TV / Medienkompetenz, Frau Verena Metzler präsent sein wird, um ein weiteres Medienkompetenznetzwerk „Nahe" aufzubauen und um dort überwiegend jugend- und seniorenbezogene Projekte zu verwirklichen.
Nähere Informationen dazu werden folgen.

Frau Hassel bedankt sich an dieser Stelle nochmals herzlich bei allen Ehrenamtlichen für ihren unermüdlichen Einsatz im Haus der SeniorInnen und drückt ihre Freude und Zufriedenheit darüber aus, dass die Stadt Bad Kreuznach zusammen mit dem Seniorenbeirat ein so großartiges Angebot für die Bad Kreuznacher SeniorInnen bereit hält.

TOP 4 – Wohnen im Alter; Veranstaltungen 2013

Frau Hassel teilt mit, dass man sich 2013 weitere Einrichtungen für betreutes Wohnen anschauen möchte.
Nach der Besichtigung des betreuten Wohnens im Elisabeth-Jäger-Haus und bei den Franziskaner Brüdern vom Heiligen Kreuz e.V. ist geplant, am Dienstag, den 26. März 2013 von 14 -16 Uhr die Einrichtung Belevita, Seniorenresidenz in der Salinenstraße 145-147, 55543 Bad Kreuznach
Montag, den 06. Mai 2013, 14 – 16 Uhr das betreute Wohnen des DRK im Musikerviertel zu besichtigen.
Die Besichtigung des Wohnprojektes „WohnArt" in der Richard-Wagner-Straße ist in Planung, Herr Zingen, der dort wohnhaft ist, hat schon eine Zusage gegeben. Es folgt eine Terminabsprache, der Termin wird bekanntgegeben.
Weitere Überlegungen zum Thema Wohnen im Alter wären:

  • wie kann ich meine Wohnung „nachrüsten", um lange dort verbleiben zu können oder
  • wie kann man sich das betreute Wohnen im Alter finanziell leisten.

Frau Hassel merkt dazu an, dass es Überlegungen gibt, auf Kreisebene wieder ein Wohnungsamt zur Vermittlung von bedarfsgerechten Wohnungen zu installieren.

TOP 5 – Verschiedenes/Mitteilungen

Frau Hassel weist auf die Website www.diebewegung.de hin, in der die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. Seniorensportangebote eingestellt hat. Die Bad Kreuznacher Sportangebote für SeniorInnen werden dort ebenfalls in Kürze zu finden sein.

Am Samstag, den 15. Juni 2013 veranstaltet die Kreuznacher Verkehrsgesellschaft von 10 – 17 Uhr einen Tag der offenen Tür als Mobilitätstag. Zielgruppe sind auch SeniorInnen, die über die sichere Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel informiert werden sollen. Frau Hassel schlägt vor, sich von 12 – 15 Uhr mit einem Stand des Seniorenbeirates mit Informationen zum Haus der SeniorInnen zu präsentieren. Alfred Schneider sagt zu, für einen Imbiss für die Besucher Sorge zu tragen. Weiterhin haben bereits jetzt Frau Eiler, Frau Böttcher und Frau Michels ihre Teilnahme zugesagt.

Am Donnerstag, den 24.10.2013, 17.00 Uhr, findet im Haus der SeniorInnen ein Vortrag von Frau Liane Jung zum Thema „Pflegeversicherungsleistungen bei Demenzerkrankten – das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz" statt.

Frau Hassel bedankt sich bei den Anwesenden für die Teilnahme und schließt die Sitzung gegen 17.20 Uhr.

Für das Protokoll:

(Gigga)

zurück nach oben