Haus der SeniorInnen Bad KreuznachZentrum für Freizeit, Bildung und Beratung

Hart gearbeitet und gut gegessen

abschiedworkcamp kleinAlfred Schneider, Küchenchef und gute Seele des Hauses der SeniorInnen, war von seinen jungen Gästen begeistert. „So höflich und gut gelaunt“, erlebte er sie am Mittagstisch, wo sie sich nach getaner Arbeit am Mittagstisch an deftigen und leckeren Speisen stärkten und sich dabei auch an regionalen Spezialitäten wie „Schales“ erfreuten.


12 junge Menschen aus acht Ländern hatten im Rahmen eines internationalen Workcamps  zwei Wochen lang die Landschaft rund um den Panoramaweg gepflegt und Sträucher zurückgeschnitten. Dafür gab es nun großes Lob und ein Dankeschön von Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und der Projektleiterin Ingrid Schulz, Landschaftsplanerin bei der Stadt Bad Kreuznach:  „Die wunderschönen alten  Weinbergmauern sind von weitem aus wieder zu sehen. Die alte Weinkulturlandschaft ist wieder zu erahnen. Das war ein hartes Stück Arbeit.“

Dank im Namen der Gruppe gab es von den deutschen Betreuern Hannah Probst und Ludwig Scheffler. Ein ganzes Team aus der Stadtverwaltung hatte sich gemeinsam mit der GuT um die jungen Gäste gekümmert. So gab es eine Bootstour auf dem Mühlenteich, ein Besuch des Schmittenstollens und der Ritterspiele in Bad Münster am Stein-Ebernburg und Ausflüge nach Trier und Köln.

Zum Abschluss gab es sogar noch einen Geburtstag zu feiern, den 21. von Cisem Karaagac aus der Türkei. Für sie gab es von der Stadt ein gläsernes Stadtwappen. Ihre Kolleginnen und Kollegen aus dem Camp überraschten sie mit einer Geburtstagstorte.

AbschiedworkcampVon Küchenchef Alfred Schneider wurden die jungen Leute bestens versorgt. Zum Geburtstag gab es für Cisem Karaagac eine Torte (3.v.r.)

zurück nach oben