Haus der SeniorInnen Bad KreuznachZentrum für Freizeit, Bildung und Beratung

Kurzbericht über das Jahr 2012 im Haus der SeniorInnen

Pünktlich zum Jahresende zog das Team des Hauses der SeniorInnen, bestehend aus ehrenamtlichen HelferInnen und MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung Bilanz des Jahres 2012 und freute sich über viele gelungene Angebote.

Neue ehrenamtliche HelferInnen

Zahlreiche neue ehrenamtliche Helfer und Helferinnen haben sich den Angeboten im Haus angeschlossen und unterstützen die regelmäßige Arbeit. Darüber freuen sich alle sehr. Wer auch noch helfen möchte, kann sich gerne melden!

Was war los im Haus der SeniorInnen?

Die sogenannte Anfangseuphorie ist in eine solide Auslastung des Hauses der SeniorInnen übergegangen. Täglich finden regelmäßige Angebote in allen Stockwerken statt. Es ist Platz für verschiedenste Interessen: Mittagessen, Lesungen, Informations- und Beratungsangebote, Sprachkurse, Singen und vieles mehr. Aber auch private Feiern und organisatorische Treffen finden ihren Raum.

In der Bibliothek

Es haben regelmäßige Lesungen mit einem immer größeren Kreis an Interessierten stattgefunden.
Die freitäglichen Lesungen sind auf jahreszeitlich passende Themen abgestimmt: Aufbruch ins neue Jahr, Väterchen Frost, Reiseberichte, Zeit der Rosen, etc. Zweimal im Jahr werden die Themen bei einem sogenannten Round-Table-Gespräch von den MitarbeiterInnen der Bibliothek festgelegt. Hinter dem Programm steckt viel Arbeit und Liebe zum Detail.
Die Bibliothek ist mit reichlich abwechslungsreicher Literatur ausgestattet und wird regelmäßig mit viel Arbeit katalogisiert. Für das Angebot der Buchausliehe wünscht sich das Team noch mehr Interessenten. Alle, die Spaß am Lesen haben, werden bei der großen Auswahl fündig werden!
Dazu hat sich der Treff der Schachfreunde entwickelt und trifft sich regelmäßig mittwochs.
Der Computerkurs der Eheleute Thorn montags morgens ist fest etabliert und erhält durch Mundpropaganda immer wieder neue TeilnehmerInnen.

In der Küche

Das Team in der Küche hat sich vergrößert. Dadurch ist es möglich, die viele Arbeit des Planens, Einkaufens, Schnippelns, Bratens und Kochens auf mehrere Schultern zu verteilen. Auch unvorhersehbare Zwischenfälle, wie den Wasserschaden im Oktober, bringen das Küchenteam nicht aus der Ruhe.
Die Nachfrage nach dem Mittagstisch an den Dienstagen und Freitagen ist unverändert groß.
Alfred hilft darüber hinaus auch in anderen Bereichen, z.B. hat er über 14 Tage die Jugendlichen des internationalen Workcamps des IGB (Internationale Begegnung in Gemeinschaftsdiensten e.V.) verköstigt. Eine bessere Visitenkarte von Bad Kreuznach kann man nicht abgeben, denn Gudrun und Alfred waren wie Vater- und Mutterersatz für die Jugendlichen, die das sehr genossen haben.
Auch der Seniorentreff von Frau Gierling und Frau Holderbaum wird immer mal wieder von Alfred und seinem Team bekocht.

In der Veranstaltungsebene

6 Aktionstage der Verbraucherzentrale haben dem Haus der SeniorInnen neue BesucherInnen erschlossen und wurden je nach Themengebiet sehr gut angenommen. Dieses gute Informationsangebot soll fortgeführt werden.
Bei der Auftaktveranstaltung „Sicher durch den Alltag" zum Thema Verkehrssicherheit für SeniorInnen am 23.10.2012 stellte die Polizei im Rahmen eines Vortrages und eines praxisbezogenen Teiles anschaulich die Gefahren für SeniorInnen im Straßenverkehr dar. Auch hier kann mit weiteren Informationsangeboten der Polizei gerechnet werden.
Ursel Reiche steht immer hilfreich mit ihrem Organisationstalent zur Seite und führt bei Bedarf interessierte Gruppen durchs Haus.
Die Sprachkurse der Volkshochschule sind fest etabliert, ebenso der Singkreis der Sen-Singers.Die Termine für das erste Halbjahr 2013 stehen bereits fest und können im Terminkalender eingesehen werden.
Der Seniorentreff von Frau Gierling, Frau Holderbaum und Frau Medinger hat aus Altersgründen einige feste Besucher verloren und würde sich über „Neuzugänge" freuen. Jeden Montag Nachmittag verwandelt sich die Veranstaltungsebene in einen Ort der Geselligkeit. Hier ist Platz für Kaffee und Kuchen, gemeinschaftliche Spiele, ein Austausch von Informationen oder einfach nur ein ungezwungenes Beisammensein.
Der Tanzkurs der Tauschbörse wird so gut angenommen, dass man die Zeit auf montags 2,5 Stunden ausgedehnt hat.

Im Infobereich

Herr Gräff und Herr Hauffe informieren souverän. Bei einer Tasse Kaffee erhält man alle Informationen, die man im Alter braucht.
Für nächstes Jahr ist ein weiteres Informationsangebot geplant: Der Betreuungsverein der Lebenshilfe möchte regelmäßig zu verschiedenen Themen wie Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und alles im Zusammenhang mit Betreuungen informieren.

zurück nach oben