Haus der SeniorInnen Bad KreuznachZentrum für Freizeit, Bildung und Beratung

Bücherei

Kontakt

Frau Schowalter
Herr Kröhl

Kontaktdetails

Im vierten Stock des Hauses befindet sich die neu eingerichtete Seniorenbibliothek. Zum Start räumten zahlreiche Spender ihre Regale und Speicher und stellten Bücher unterschiedlicher Kategorien zur Verfügung. Alle Bücher wurden zunächst gesichtet und katalogisiert. Vieles eignete sich nicht für unsere Bücherei und musste aussortiert werden. Dank der Buchhandlung Rottmann, die Leseproben großzügig zur Verfügung gestellt hat, können wir uns auch über aktuelle Literatur freuen.

Natürlich müssen wir noch herausfinden, was gern gelesen wird und wo eventuell die Themenschwerpunkte liegen. Hierzu dienen in erster Linie unsere Literaturlesungen mit den anschließenden Diskusionen. Unser Wunsch und Ziel ist es, die in den Lesungen vorgestellten Bücher dann auch im Bestand zu führen. Da unser Budget begrenzt ist, freuen wir uns selbstverständlich stets über Buch- und Geldspenden.
Unsere Bücherliste wird stets aktualisiert und bietet einen Überblick über vorhandene Literatur.

Die Lesungen finden Freitags statt und sind im Terminkalender unter der Kategorie Bücherei, Lesungen beschrieben.

Öffnungszeiten:
Freitag von 14:30 bis 16:30 Uhr an jedem 1. und 3. Freitag im Monat parallel zu den Lesungen.

Computerkurs

Der vierte Stock ist zusätzlich mit Computern ausgerüstet, so dass hier regelmäßig das Kursangebot "Treffpunkt Computer" stattfinden kann.

 

Lesung am 07.10.2016

Das Team der Bibliothek im Haus der SeniorINNen lädt ein zu einem lockeren Literaturnachmittag ohne festes Programm. Jeder Gast kann einen kurzen Text seiner Wahl zum Vortrag bringen. Wenn er zum Thema „Federweißer und Zwiebelkuchen" passt, umso besser. Diese werden nämlich anstelle des sonst üblichen Kaffee und Gebäck serviert. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr. Der Zugang in der Mühlenstr. 25 ist barrierefrei.

Lesung am 23.09.2016

Christoph Peters: Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln

Rensen, ein verschlafenes Dorf an der Ostsee. Hier, in der flachen deutschen Provinz, will sich der Keramikkünstler Ernst Liesgang nach einigen Lehrjahren in Fernost niederlassen, um sich im Hof des alten Pfarrhauses einen original japanischen Anagama-Brennofen errichten zu lassen. Durch einen mehr als glücklichen Zufall ist es ihm gelungen, keinen geringeren als Tatsuo Yamashiro, einen der erfahrensten und angesehensten Ofensetzer seines Landes, für diese Aufgabe zu gewinnen. Aber kulturelle Missverständnisse und Kommunikationsprobleme begleiten dieses Projekt. Astrid Bingemer liest ausgewählte Texte und stellt den Schriftsteller Christoph Peters vor.
Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr in der Bibliothek im Haus der SeniorINNen, Mühlenstr. 25. Der Zugang ist Barriere- und Eintrittsfrei.

Lesung: Wie uns der Schnabel gewachsen ist

"Wie uns der Schnabel gewachsen ist" so soll es beim nächsten Seniorentreffen in der Bibliothek des Seniorenzentrums in der Mühle zugehen. Die letzte Veranstaltung vor der Sommerpause, die am Freitag, den 15. Juli um 15 Uhr stattfindet, ist den verschiedenen Dialekten, die auch in unserer Stadt gesprochen werden, gewidmet. Die Besucher und Besucherinnen sind eingeladen, kleine Beiträge in Reimform oder Prosa vorzutragen und ihre heimatliche Mundart damit vorzustellen. Das Mitarbeiterteam der Bücherei freut sich auf viele Gäste bei diesem sicher unterhaltsamen Nachmittag.

Lesung am 1. Juli 2016

Am Freitag, den 1. Juli zeigt Ulrike Neubauer im Haus der Senioren in der Mühlenstraße einen Videofilm über eine Reise nach Neuseeland. Bilder einer eindrucksvollen Gegend am anderen Ende der Welt werden zusammen mit interessanten eigenen Reiseerlebnissen großartige Eindrücke einer uns eher fremden Welt vermitteln. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr , diesmal im zweiten Stock des Seniorenzentrums, das natürlich ebenfalls barrierefrei erreichbar ist.

Literaturlesung am 06. Mai 2016

Robert Scheer wurde 1973 in Carei, Rumänien, geboren. Seine Muttersprache ist Ungarisch. 1985 emigrierte er mit seiner Familie nach Israel. Nach einer abgebrochenen Karriere als Rockmusiker studierte er Philosophie in Haifa und Tübingen. Jetzt lebt er in Deutschland. Im Jahr 2012 erschien sein erster Roman „Der Duft des Sussita", in dem er sich mit eigenem Humor über Israel und den „Trabi" des Nahen Ostens auslässt. Nun stellt er sein neues Werk „Pici" vor. Es ist vor wenigen Tagen erschienen. In Bad Kreuznach stellt er es erstmals der Öffentlichkeit vor und liest Auszüge daraus. Pici ist der Kosename seiner Großmutter Elisabeth. Ihrem Enkel Robert gegenüber gibt die 94 jährige Auskunft von ihrem Schicksal und über den Alltag in den Ghettos in Ungarn und Konzentrationslagern, bis sie 1945 im mecklenburgischen Malchow befreit wurde.
Die Lesung in der Bibliothek im Haus der SeniorINNen, Mühlenstr. 25 beginnt um 15 Uhr.

zurück nach oben